Die Koloproktologie

Die Koloproktologie beschäftigt sich speziell mit den Erkrankungen des Dickdarms, insbesondere mit den Erkrankungen des letzten Abschnitts des Darmes, des sog. Enddarms. Dieser umfasst den Mastdarm und den Afterkanal mit dem Schließmuskelapparat.

Als interdisziplinäres Fachgebiet hat die moderne Proktologie Berührungspunkte mit vielen Fachrichtungen, vor allem Chirurgie, Dermatologie und Gastroenterologie. Wachsende Anforderungen im Zuge von Innovation und Wandel prägen ihre Zukunft als Fachbereich mit vielen Möglichkeiten (Systemfach).

Vom Facharzt zum Proktologen

Enddarmbeschwerden - mehr als 25 Prozent der Bevölkerung in Deutschland leiden darunter. Ansprechpartner Nummer 1 ist der Koloproktologe, der sich um anale Erkrankungen wie das Hämorrhoidalleiden, aber auch um entzündliche und bösartige Erkrankungen des Enddarms und des Dickdarms kümmert.

Als Standesvertretung der koloproktologisch arbeitenden Fachärzte streben wir daher eine möglichst breite und qualifizierte Betreuung der betroffenen Patienten an. Die Proktologie wurde 2004 dank den Bemühungen des BCDs als eigenständiges Fach anerkannt und - einmalig in Europa - als Zusatzbezeichnung in die Weiterbildung der Länder aufgenommen. Mit dieser Entscheidung hat die Ärzteschaft die Eigenständigkeit des Faches anerkannt und der qualitativ hochwertigen Versorgung proktologischer Patienten einen besonderen Stellenwert zuerkannt.

Zusatzbezeichnung Proktologie

Vom Facharzt zum Proktologen

Das Führen der Zusatzbezeichnung „Proktologie“ bescheinigt eine über die fachärztliche Weiterbildung hinausgehende Spezialisierung. Voraussetzung ist eine mindestens einjährige Weiterbildung bei einem Weiterbildungsbefugten und eine mündliche Prüfung vor der Landesärztekammer.

Definition

Die Zusatzweiterbildung Proktologie umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz die Vorbeugung, Erkennung, Behandlung und Rehabilitation von Erkrankungen, Verletzungen, Formveränderungen und funktionellen Störungen des Mastdarms, des Afters, des Kontinenzorgans, der Beckenbodenmuskulatur, von Analekzemen, anorektalen Geschlechtskrankheiten und analen Dermatosen.


Weiterbildungsziel

Ziel der Zusatzweiterbildung ist die Erlangung einer fachlichen Kompetenz in der Proktologie nach Ableistung von vorgeschriebener Weiterbildungszeit und Weiterbildungsinhalten. Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung für Allgemeine Chirurgie, Kinderchirurgie, Visceralchirurgie, Dermatologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Gastroenterologie oder Urologie.


Weiterbildungszeit

12 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2, davon können sechs Monate während der Facharztweiterbildung über Allgemeine Chirurgie, Dermatologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Gastroenterologie oder Urologie abgeleistet werden.
(Deutsche Muster-Weiterbildungsordnung (WBO) von 2018)


Weiterbildungsinhalt

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • Den konservativen und operativen Behandlungsmethoden der Proktologie, einschließlich:
    • Der konservativen Fissurbehandlung und der Mitwirkung bei operativer Fissurbehandlung
    • Exzision von kleineren peri- und intraanalen Geschwülsten wie Thrombosen, Marisken und hypertrophen Analpapillen
    • Behandlung des Hämorrhoidalleidens, z.B. Verödung, Gummibandligaturen
    • Aufsuchen und Sondierung von Analfisteln und Krypten einschließlich Fadendrainagen
    • Mitwirkung bei der operativen Therapie von Sinus pilonidalis, der Akne inversa und Analabszessen
  • Der Differentialdiagnostik des Analekzems einschließlich Diagnostik und Therapie anorektaler Geschlechtskrankheiten und analer Dermatosen
  • Der Versorgung und Beratung von Stomaträgern
  • Der Nachsorge bei malignen Tumoren
  • Der digitalen Austastung und Befundung des Analkanals
  • Der Spekulumuntersuchung des Analkanals
  • Proktoskopien und Rektoskopien
  • Der funktionellen und morphologischen Diagnostik der analen Schließmuskulatur, z.B. Manometrie, Endosonographie
  • Der Lokal- oder Regionalanästhesie

Kolo­prokto­lo­gischer Grundkurs

Vorbereitung auf die Zusatzbezeichnung Proktologie

14. März 2024, Dt. Koloproktologenkongress, München

Fundiertes Basiswissen des interdisziplinären Fachgebietes in thematisch gegliederten Einzelvorträge.

Der ganztägige Koloproktologische Grundkurs des BCDs vermittelt in thematisch gegliederten Einzelvorträgen einen Überblick über das fundierte Basiswissen dieses interdisziplinären Fachgebiets.

Praktisch erfahrene Referenten stellen die Grundlagen der:

  • Anatomie und Physiologie,
  • der Anamnese und Diagnostik sowie
  • alle in der täglichen Praxis relevanten Krankheitsbilder von
  • den dermatologischen Erkrankungen über die
  • typisch proktologischen Entitäten Hämorrhoiden, Fissuren, Fisteln und Abszesse bis
  • zu den funktionellen Störungen sowie
  • den entzündlichen und tumorösen Veränderungen vor.

Kursziel:

Der Kurs richtet sich an Fachärzte zur Vorbereitung auf die Prüfung zur Zusatzbezeichnung Proktologie, bietet jedoch durch den kompletten Überblick über das Fachgebiet auch einen optimalen Einstieg in die praktische Betätigung als Koloproktologe. Nachfolgend sehen Sie die aktuellen Kurstermine.

Veranstaltungen, Fortbildungen & Kongresse zur Proktologie

16.–17. Februar 2024

Hannoveraner Repetitorium Proktologie
Hannover, End- und Dickdarmzentrum

23. – 24. Februar 2024

Bundeskongress Chirurgie 2024
Nürnberg, Convention Center

23. – 24. Februar 2024

Anorektaler Endosonographiekurs
Mannheim, Deutsches End- und Dickdarmzentrum

14. – 16. März 2024

50. Deutscher Koloproktologen-Kongress
München Hotel Hilton Park, DIGITAL – HYBRID

04. Mai 2024

Anorektale dreidimensionale Endosonographie (Teil 1)
Köln, Magen Darm Zentrum

05. Mai 2024

Beckenbodendiagnostik (Teil 2)
Köln, Magen Darm Zentrum

19. Okt. 2024

Anorektale dreidimensionale Endosonographie (Teil 1)
Köln, Magen Darm Zentrum

20. Okt. 2024

Beckenbodendiagnostik (Teil 2)
Köln, Magen Darm Zentrum

23. Nov. 2024

Anorektale dreidimensionale Endosonographie (Teil 1)
Köln, Magen Darm Zentrum

24. Nov. 2024

Tumorstaging (Teil 3)
Köln, Magen Darm Zentrum

Manual der Koloproktologie
Teil I und II

Das neue praxisorientierte Standardwerk der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie ist endlich erschienen. Die zwei Bände stehen unter den Bedingungen des Open Access für jedermann frei nutzbar zur Verfügung.

Manual der Proktologie Teil I und II

Empfehlungen zur Hygiene

Herausgegeben vom Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands (BCD) und der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK)

Leitfaden zur Hygiene Teil I

Leitfaden und Empfehlungen zur Hygiene I

Leitfaden zur Hygiene Teil II

Leitfaden und Empfehlungen zur Hygiene II

Leitlinien zur Proktologie

Folgende Leitlinien zur Proktologie stehen auf den Seiten der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.) zum Download bereit:

Folgende Leitlinien stehen auf den Seiten der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Gastro­en­te­ro­lo­gie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen) zum Download bereit:

Mitglied werden und zu den Spezialisten gehören !

Unsere Arbeit ist unsere Leidenschaft und ein positiver Antrieb für jeden neuen Tag.

Werden auch Sie Teil eines starken Verbandes mit über 550 spezialisierten Ärzten und nutzen Sie den fachlichen Erfahrungsaustausch und Dialog. Ihre Mitgliedschaft sichert Patienten, Kollegen und Kostenträgern den höchsten Standard koloproktologischer Diagnostik und Therapie.

BCD_Flyer