Behandlung durch den Koloproktologen

Untersuchung und Behandlung

Für eine sichere Diagnose muss der Koloproktologe Ihren Enddarm und gegebenenfalls den gesamten Dickdarm untersuchen. Diese Untersuchungen sind ungewohnt, in der Regel aber nicht schmerzhaft. Ordentliche Mitglieder des Berufsverbandes der Koloproktologen haben eine zusätzliche Weiterbildung in der Proktologie absolviert und eine Prüfung vor der zuständigen Ärztekammer abgelegt.

Schon das erste Gespräch liefert dem Arzt wichtige Hinweise auf Ihre Erkrankung. Die nachfolgende Basisuntersuchung ist nicht belastend und in den meisten Fällen ausreichend zur Diagnosestellung.

Inspektion

Die äußerliche Betrachtung (Inspektion) lässt z.B. Veränderungen der Afterhaut erkennen und liefert erste Hinweise auf innere Erkrankungen.

Palpation

Die Austastung (Palpation) mit dem Finger ist äußerst wichtig und gibt dem Spezialisten mit seiner großen fachlichen Erfahrung bereits entscheidende Informationen zu Art und Ausmaß einer Erkrankung.

Proktoskopie

Bei der Afterspiegelung (Proktoskopie) wird der Afterkanal (ca. 5 cm) mit einem kleinen Rohr inspiziert. Hierdurch kann der Enddarmspezialist z.B. erkennen, ob und in welchem Stadium Hämorrhoiden vorliegen. Mit Hilfe des Proktoskops werden die meisten Hämorrhoidenbehandlungen durchgeführt.

Rektoskopie

Die Mastdarmspiegelung (Rektoskopie) gewährt Einsicht in den unteren Dickdarm. Mit ihr können Entzündungen, Polypen, aber auch bösartige Veränderungen erkannt werden.

Auch die Entnahme von Gewebeproben (Biopsie) ist bei allen Arten der Spiegelung möglich.

Falls erforderlich, wird der Koloproktologe weitergehende Untersuchungen durchführen oder veranlassen. Hierzu gehören vor allem die komplette Darmspiegelung (Koloskopie) – auch als Vorsorgeuntersuchung - sowie der Ultraschall des Enddarms (Endosonographie).

Nach der vollständigen Untersuchung wird Ihnen Ihr Enddarmspezialist die Gründe Ihrer Beschwerden erklären und die erforderlichen Behandlungen vorschlagen. Er wird Ihnen auch sagen, was Sie selbst tun können, um eine schnelle Heilung zu erreichen. Meist können Beschwerden ambulant, nur selten müssen sie stationär behandelt werden.

Stellen Sie Fragen, auch wenn Ihnen das Thema peinlich ist. Der Koloproktologe hat Verständnis für Ihre Probleme.